DIE TONIGHT, LIVE FOREVER oder das prinzip nosferatu

DIETONIGHT_foto©christiankleiner_26
DIETONIGHT_foto©christiankleiner_26

press to zoom
DIETONIGHT_foto©christiankleiner_20
DIETONIGHT_foto©christiankleiner_20

press to zoom
14799_sth6_die_tonight__live_forever_ode
14799_sth6_die_tonight__live_forever_ode

press to zoom
DIETONIGHT_foto©christiankleiner_26
DIETONIGHT_foto©christiankleiner_26

press to zoom
1/12

Verführungen, Schattenwelten und keine Erlösung.

 

Die Therapiesitzung ist vorbei, eine junge Frau nimmt uns mit in ihren Gedankenstrom, sie ist getrieben und ängstlich, stark und ehrgeizig. Ein junger Immobilienmakler erzählt von Sex und seinem Beruf, er ist spontan und umtriebig, professionell und attraktiv. Eine Frau kommt von der Arbeit, sie wird mitgenommen von geheimnisvollen Männern auf einem Motorrad und findet sich in ihren Albträumen wieder. Als sie erwacht hält sie 100 Euro in der Hand und ihr fehlen Organe. Welche Kraft steckt hinter den Taten und Gedanken dieser Figuren, was saugt sie aus? Angelehnt an den Vampirfilm »Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens« von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1922 lässt Sivan Ben Yishai – Hausautorin der Spielzeit 19/20 am Nationaltheater Mannheim – hier drei Stimmen sprechen, die auf »die Untoten« treffen. Im Monolog in der Regie von Jessica Weisskirchen kommen alle drei Figuren in Rocco Brück zusammen, der präzise ihre Psychen offenlegt. »Nosferatu« liegt dabei wie Katakomben unter ihnen. Das vampirische Prinzip steckt in uns allen.

Premiere: 20. September 2020

Dauer: ca. 1 Stunde und 5 Minuten

Kritik

mit

Rocco Brück

Regie Jessica S. Weisskirchen
Dramaturgie Lena Wontorra
Regieassistenz Nazli Saremi
Licht Robby Schumann
Fotos Christian Kleiner

Mehr Infos

Termine

von sivan ben yishai

Nationaltheater mannheim