Fräulein Else Reload

von arthur schnitzler

Enjoy jazz Festival

Das Fräulein Else 2020

Else ist jung, schön und genießt die Leichtigkeit des Seins. Doch die selbstbewusste junge Frau wird in einen Loyalitätskonflikt gestürzt. Ihre Familie steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Der einzige Ausweg: Sie muss einen alten Bekannten der Familie, Herrn von Dorsday, um Geld bitten. Doch der verlangt einen allzu hohen Preis dafür.

 

Arthur Schnitzlers berühmte Novelle „Fräulein Else“ erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die durch das Gummiband des männlichen Machterhalts in demütigender Weise in ein überwunden geglaubtes Rollenklischee zurückkatapultiert wird. 1924 veröffentlicht, galt die Novelle als ein feministisches Schlüsselwerk der Zeit. Was hat sich seit Veröffentlichung des ergreifenden Monologs verändert? Gilt der Text auch im heutigen Verständnis als feministisch?

 

Zur Beantwortung dieser Fragen kontrastiert das Heidelberger Künstlerinnen-Kollektiv „#MeThr3e“ Schnitzlers von Freud beeinflusste und als „Stream of Consciousness“ konzipierte Novelle, die einer Jazz-Improvisation nicht unähnlich ist, u.a. mit ausgewählten Jazz-Standards. In einer einzigartigen Performance aus Schauspiel, Musik und Bildender Kunst kommt Else nach fast 100 Jahren noch einmal zu Wort. Dabei macht sie sich, im wahrsten Sinne des Wortes, zur Projektionsfläche eines neuen Denkens und Handelns der Gleichberechtigung.

Eine Veranstaltung der Friends of Enjoy Jazz e.V

Premiere: 3. Oktober 2020

2020_10_03_MeThr3e_Kollektiv_Foto2-2781x